FDP.Die Liberalen
Wetzikon
Ortspartei Wetzikon
21.01.2019

Ferienheim Canetg verkaufen und Defizit reduzieren

Die Stadt Wetzikon betreibt in Obersaxen das Ferienheim Canteg. Die Auslastung des Lagerhauses ist tief, der Betrieb ist jährlich stark defizitär. Das Haus erfordert aktuell beträchtliche Investitonen für Dach und Heizungssanierungen, soll es weiter nutzbar bleiben oder für einen Verkauf «fit» gemacht werden. Gegenüber den notwendigen Investitionen besteht kein fundiertes Betriebs- und Vermarktungskonzept. Für die FDP ist es nun Zeit zu handeln. Der Stadtrat wird mit einer Motion zu einem verbindlichem Vorgehen bezüglich der Verkaufsanstrengungen aufgefordert.

Das Ferienheim Canetg ist ein Lagerhaus für Klassenlager bzw. Skilager und liegt in Surcuolm (Obersaxen) im Eigentum der Stadt Wetzikon. Seit bald 2 Jahren soll für das Ferienheim ein neuer Eigentümer gefunden werden. Aus Sicht der FDP gehört der Betrieb eines Lagerhauses nicht zu den Kernaufgabe einer Stadt. Zu beachten ist auch, dass die Schule Wetzikon nicht verpflichtet ist, das Lagerhaus zu benutzen. Die Lehrpersonen haben so die Möglichkeit, ihre Lageraktivitäten an Orten durchzuführen, die pädagogisch passend sind. Das Angebot an Ferienhäusern für Gruppen in der Region ist gross, so dass das «Canetg» vermutlich nicht oft zuoberst auf der Wunschliste bei möglichen Nutzern steht. Die Auslastung des Lagerhauses ist entsprechend tief.

Trotz Verkaufsbemühungen konnte das Ferienheim Canetg nicht zum Mindestverkaufspreis von CHF 850'000 veräussert werden. Ein entscheidender Grund dafür ist die Annahme der Zweitwohnungsinitiative durch das Stimmvolk. Eine sinnvolle Nutzung der bestehenden Landreserven bzw. Umnutzung der Liegenschaft wird dadurch stark erschwert bis verunmöglicht. Die gesamte Region Surselva und speziell die Gemeinden um Mundaun sind davon betroffen, entsprechend ist die Preisentwicklung rückläufig. Zudem nimmt die Wohnbevölkerung in dieser Region stetig ab und das Immobilienangebot entsprechend zu. Im Umkreis von 5 km zum Ferienheim Canetg stehen dreissig Häuser zum Verkauf.

Das grösste Problem für uns Wetziker ist jedoch, dass das heute 46-jährige Immobilien-Objekt mit einem Volumen von 2'615 m³ jährlich erhebliche Betriebs- und Unterhaltskosten verursacht. Die Auslastung des Ferienhauses liegt bei rund 20%. Aufgrund der rückläufigen Lagervermietungen entstand im Betrieb des Ferienheims mittlerweile ein jährlich wiederkehrendes Defizit von durchschnittlich CHF 58'000 pro Jahr (zwischen 2010 und 2015). Das Defizit konnte trotz verschiedener Bemühungen nicht wesentlich reduziert werden.

Das passive Verhalten des Stadtrates im Zusammenhang mit dem Verkauf dieser Liegenschaft stösst bei der FDP und weiteren Gemeinderäten auf grosses Unverständnis. Mit der Verabschiedung der Immobilienstrategie der Stadt Wetzikon im Sommer 2016 wurde die Verkaufsabsicht durch den Stadtrat und die Primarschulpflege erneut bekräftigt.

In der Gemeinderatssitzung im Dezember 2018 wurde die Motion «Verkauf Ferienheim Canetg» von Sandra Elliscasis-Fasani überwiesen. Mit der Motion soll das Haus an den Meistbietenden verkauft werden, der Stadtrat soll dazu einen Mindestverkaufswert festlegen. Weder bei der Überweisung der Motion noch in der Budgetdebatte konnte der Stadtrat Auskunft über ein Betriebs- oder Vermarktungskonzept zum Ferienhaus Canetg geben. Dennoch wollte der Stadtrat erneut CHF 300'000 für eine Dach- und Heizungssanierung im Budget einplanen. Die FDP unterstützt solche wenig fundierten Investionsabsichten in ein kaum von Wetzikern genutztes Immobilien-Objekt nicht.

Im Budget 2019 und im Finanz- und Aufgabenplan 2018 bis 2022 ist ersichtlich, dass das Ferienheim verkauft werden soll. Der Stadtrat will den Finanzhaushalt in den nächsten Jahren zudem an folgenden Zielgrössen ausrichtet: Stabile Steuerbelastung, angemessenes Investitionsvolumen, Ausgleich Erfolgsrechnung und Begrenzung der Verschuldung und Substanz. Eine Weiterführung des defizitären Engagements für das Ferienhaus Canetg unterstützt diese Zielsetzungen nicht.

Die FDP ist überzeugt, mit der Verkaufsaufforderung auf dem richtigen Weg zu sein. Denn Weiteres planloses zuwarten trägt nichts zum Werterhalt dieser Liegenschaft bei. Die Stadt Wetzikon wird stattdessen immer mehr Geld verlieren. Nun ist es Zeit zu handeln.