FDP.Die Liberalen
Wetzikon
Ortspartei Wetzikon
11.10.2017

Keine permanente Sperrung des «Aabachbrüggli»

Während der Sanierung der Usterstrasse ist das «Aabachbrüggli» gesperrt. Um gewissen Verkehrsauswüchsen Einhalt zu bieten, kann diese zeitlich befristete Sperrung des «Aabachbrüggli» ein Stück weit noch erklärt werden. Für weitergehende Massnahmen, wie eine permanente Sperrung des «Aabachbrüggli» hat die FDP Wetzikon kein Verständnis.

Infolge der etappenweisen Sanierung der Usterstrasse sind zahlreiche Wohnquartiere - insbesondere Robenhausen - von einer stark erhöhten Verkehrsfrequenz betroffen. Einzelne Wohnsiedlung sind durch Sperrungen nahezu von der Aussenwelt abgeschnitten oder müssen längere Umwege akzeptieren. Um gewissen Verkehrsauswüchsen Einhalt zu bieten, kann die Begründung einer zeitlichen Sperrung des «Aabachbrüggli» ein Stück weit noch erklärt werden.

Für weitergehende Massnahmen – wie eine permanente Sperrung des «Aabachbrüggli» - ist eine Interessenabwägung notwendig. In einer solchen sind neben den Interessen der direkt betroffenen Anwohner, auch jene des Gewerbes «in die Waagschale zu werfen». Ergänzend ist zu betrachten, dass sich bei solchen Eingriffen in das sensible Verkehrssystem immer auch Auswirkungen auf das grössere Umfeld ergeben – die Mobilität sucht sich ihre Wege. Aus Sicht der FDP muss es sich deshalb bei den Einschränkungen um zeitlich möglichst kurz begrenzte Eingriffe handeln.

Die FDP-Fraktion kann die Absichten eines offenbar aktiven Komitees zur permanenten Sperrung des «Aabachbrüggli» in keiner Weise nachvollziehen. Unseres Erachtens steht die nun im Raume stehende Forderung dieser Gruppierung in keinem Verhältnis zu den zu erwartenden, permanenten Auswirkungen. Dieser werden von FDP-Fraktion wie folgt beurteilt:

Gewerbe
Das lokale Gewerbe (Bäckerei mit integrierter Post, Restaurant usw.) an dem betroffenen Teil der Dorfstrasse läuft Gefahr, durch diese kurzsichtige Schliessung weiterhin an Kundschaft zu verlieren.

Verkehrssituation
Im Zuge der Renovation der Usterstrasse konnte intensiv erlebt werden, welche Auswirkungen temporäre Schliessungen von wichtigen Strassen haben. Solche Auswirkungen zeigten sich nicht nur in der direkten Nachbarschaft der Sperrungen, sondern teilweise noch weiter in weiter Distanz. Das bedeutet, dass sehr grosse Regionen im gesamten Gebiet von Gesamt-Wetzikon von solchen Sperrungen betroffen sind.

Das genannte Aabachbrüggli stellt eine zwar relativ kleine, aber dennoch nicht zu unterschätzende Möglichkeit dar, recht zügig aus dem Gebiet Robenhausen in andere Teile der Stadt zu gelangen. Diese Möglichkeit würde durch die permanente Sperrung wegfallen, mit weiteren negativen Auswirkungen auf die Verkehrssituation in Richtung Stadtzentrum.

Die Position der FDP-Fraktion:
Als Vertreter des Gewerbes und im Interesse eines möglichst ausgewogenen, dynamischen und auch sicheren Verkehrsflusses in ganz Wetzikon, weisen wir das Ansinnen nach permanenter Sperrung des Aabachbrüggli vollumfänglich zurück.

Die laufenden Aktivitäten und Beurteilungen sind als kurzsichtig zu betrachten und für ein lebendiges, gewerbefreundliches Robenhausen auch nicht zielführend. Die FDP beurteilt sie als gewerbefeindlich und wir laufen Gefahr, dass in weiteren Quartieren ähnliche Forderungen gestellt werden, was die verkehrstechnische Gesamtlage weiter verschärfen würde. Sollte die Forderung nach Sperrung des Aabachbrüggli in der einen oder anderen Form auf das politische Parkett Wetzikons gelangen, werden wir uns aus den genannten Gründen mit unseren Behördenvertretern und als Partei klar dagegen engagieren.

Hingegen werden wir uns weiterhin für tragfähige und zielorientierte Lösungen einsetzen, welche den Einwohnern von Wetzikon Vorteile bringen. Gleichzeitig werden wir in den nächsten Tagen aktiv beim Stadtrat vorstellig um eine sinnvolle Anpassung der Verkehrssituation im Quartier zu erreichen, inkl. der Wiedereröffnung des Aabachbrüggli.