FDP.Die Liberalen
Wetzikon
Ortspartei Wetzikon
11.12.2017

Weichenstellungen für Stadtwerke Wetzikon und Perspektiven für die Mitarbeitenden

Mit seinem Wechsel zur EWD Elektrizitätswerk Davos AG nimmt Jürg Flückiger als Leiter der Stadtwerke Wetzikon die Chance für eine berufliche und persönliche Veränderung wahr. Unsere Stadtwerke dank seinem Engagement gut aufgestellt, stehen mit dem neuen Energiegesetz aber vor grossen Herausforderungen. Für die FDP Wetzikon ist jetzt höchste Zeit bei den Stadtwerken die notwendigen Weichenstellungen vorzunehmen und Perspektiven für Mitarbeitende zu schaffen.

Gewisse Veränderungen erfährt man als politische Partei zuerst aus den Medien. Bei der Kündigung von Jürg Flückiger war dies so – der Zeitpunkt hat die FDP Wetzikon zwar überrascht, die personelle Änderung hat uns aber grundsätzlich nicht erstaunt:

  • Einerseits ist klar, dass Fluktuation auch im Führungsbereich von Energieversorgern etwas Natürliches ist. Insbesondere, wenn ein renommiertes Unternehmen wie die «EWD Elektrizitätswerk Davos AG» eine Neu-Besetzung aufgrund der Pensionierung vornehmen. Jürg Flückiger hat die Chance genutzt, nochmals eine neue Herausforderung anzunehmen.
  • Andererseits befremdet uns die Kommunikation über den personellen Wechsel: Bei züriost.ch wurde primär auf der Medienmitteilung der EWD die Information aufbereitet. Die Stadt Wetzikon müsste den Einsatz eines Geschäftsführers ihrer Stadtwerke aus unserer Sicht ebenfalls medial begleiten und die Veränderung aktiv kommunizieren.

Unsere Stadtwerke sind gut aufgestellt, diese Marktposition gilt es zu halten und sich für die anspruchsvolle Zukunft mit dem neuen Energiegesetz, über das wir in der Schweiz am 21. Mai 2017 abgestimmt haben, vorzubereiten.

Die Vakanz der Geschäftsführung ist so rasch als möglich und langfristig zu schliessen und für die weiteren Schlüsselpersonen der Stadtwerke müssen Perspektiven geschaffen werden. Qualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte sind in der Energiebranche immer gesucht, der Markt ist relativ ausgetrocknet – entsprechende Mitarbeiterbindung ist also erforderlich, wenn wir keine weiteren Verluste in Kauf nehmen wollen.

Wir erwarten, dass die Stadt Wetzikon, konkret die verantwortliche Stadträtin, die Energiekommission und der Stadtpräsident ihre Führungsaufgaben wahrnehmen. Die Stadtwerke müssen wieder Tritt fassen, der Betrieb muss sichergestellt und die Gestaltung der Zukunft muss angegangen werden.

Die FDP Fraktion weist seit langem auf die Herausforderungen im Energiebereich hin. Bislang wurden unsere Äusserungen weitgehend ignoriert bzw. auf «die immer länger werdende Bank» geschoben.

Unsere politischen Vorstösse (Motion «Public Governance Energiepolitik und Aufsicht Stadtwerke» oder das Postulat «Langfristige Sicherstellung der Energie- und Wasser-Versorgung der Stadt Wetzikon») werden nur zögerlich bearbeitet. Mit Begründungen wie «die Thematik sei kompliziert» und dass «nicht alle Details bekannt seien» versucht man Verzögerungen zu begründen. Die von der FDP angebotene Dialogbereitschaft wurde bisher noch nicht in Anspruch genommen – wir gehen davon aus, dass eine Einladung demnächst folgen wird.

Die FDP erwartet nun ein engagiertes und entschlossenes Handeln bei den verantwortlichen, politischen Stellen. Die Weichenstellungen müssen für unsere Stadtwerke endlich vorgenommen werden. Dazu braucht es vorausschauende Entscheidungen auf der aktuell verfügbaren Faktenbasis – dies ist in der Regel nicht risikofrei, heute aber eine Notwendigkeit.

Den Abgang von Jürg Flückiger als Geschäftsleiter der Stadtwerke Wetzikon bedauern wir sehr. Für sein enormes Engagement und für seine hervorragende Arbeit bedanken wir uns bei ihm herzlich.

Lieber Jürg Flückiger - wir wünschen dir nun alles Gute in Davos beim «EWD Elektrizitätswerk Davos AG» – die Bergluft der Alpenstadt wird dich willkommen heissen.