FDP.Die Liberalen
Wetzikon
02.10.2017

Zusammenschluss Oberlandautobahn A53

Die A53 ist eine sehr stark frequentierte, überkantonale Verkehrsachse. Die Oberlandautobahn wurde 1965 erstmals geplant, seit mehr als 50 Jahren wird in Projekten nach einer Lösung für eine durchgängige Autobahn gesucht. Seit 2014 liegt eine breit akzeptierte Linienführung vor. Die Schliessung der Autobahnlücke zwischen Betzholz und Uster muss nun ohne Zeitverzögerung vollzogen werden, denn eine funktionierende Wirtschaft braucht auch eine leistungsfähige Infrastruktur.

Die kantonale Oberlandautobahn A53 zwischen dem Brüttiseller Kreuz und der Kantonsgrenze St. Gallen erschliesst das bevölkerungsreiche und wirtschaftlich bedeutende Zürcher Oberland. Die Schliessung der Autobahnlücke zwischen Uster Ost und dem Kreisel Betzholz hat nicht nur für das Zürcher Oberland, sondern für die ganze Ostschweiz grosse Bedeutung. Die durchgehende Autobahn würde die Bevölkerung vom Durchgangsverkehr entlasten, der heute durch das Aathal und durch Wetzikon rollt. Und sie würde den Weg frei machen für die weitere regionale und überregionale Entwicklung.

Die Oberlandautobahn wurde 1965 erstmals geplant, seit mehr als 50 Jahren wird in Projekten nach einer Lösung für eine durchgängige Autobahn gesucht. Ein Tiefpunkt in diesem Planungsprozess war 2012: Das Bundesgericht weist das Projekt wegen Verstosses gegen den Moorschutz (seit Annahme der Rothenturm-Initiative ist der Moorschutz in der Verfassung verankert) an den Kanton Zürich zurück. Danach wurde intensiv nach neuen bzw. bereits verworfenen Varianten gesucht, um diese nochmals zu prüfen. Seit 2014 liegt eine breit akzeptierte Linienführung vor.

Mit der Annahme des Nationalstrassenfonds (NAF) im Februar 2017 und des Netzbeschlusses wurde die Oberlandautobahn an den Bund übertragen. Am 27. März 2017 hat der Zürcher Kantonsrat den Eintrag der neuen Linienführung im kantonalen Richtplan, unter Respektierung aller relevanten Schutzgebiete beschlossen.

Die Schliessung der Autobahnlücke zwischen Betzholz und Uster muss nun aus folgenden Gründen ohne Zeitverzögerung vollzogen werden:

Stark frequentierte und überkantonale Verkehrsachse
Die A53 ist eine sehr stark frequentierte, überkantonale Verkehrsachse, welche den Autoverkehr aus dem Glarnerland, dem Gebiet des oberen Zürichsees und dem Zürcher Oberland ins Ballungszentrum Zürich-Nord und Zürich-City führt. Die Wirtschaftsräume müssen mit einer leistungsfähigen Infrastruktur verbunden werden.

Wohngebiete entlasten
Die Oberlandautobahn A53 erschliesst das bevölkerungsreiche und wirtschaftlich bedeutende Zürcher Oberland. Die Dörfer und Wohngebiete der Region müssen dringend vom Verkehr entlastet werden.

Moor-, Landschafts- und Naturschutz werden berücksichtigt
Dem Moor-, Landschafts- und Naturschutz wird durch die neue Linienführung im Bereich der Umfahrung Wetzikon in allen Teilen Rechnung getragen. Zudem verläuft die Oberlandautobahn in diesem Teilstück fast ausschliesslich in Tunnels.